Monats-Archive: September 2008

Medienpreis für Artikel “Der Hanfkampf” im Tagesspiegel

Vor rund 200 geladenen Gästen fand am 17. September im Münchner Künstlerhaus die Verleihung des EXPOPHARM Medienpreis 2008 statt. In insgesamt vier Kategorien wurden die mit jeweils 5.000 Euro dotierten Preise für herausragende journalistische Arbeiten zum Thema: "Die Apotheke in der Gesellschaft" vergeben. Zusätzlich verlieh die EXPOPHARM in diesem Jahr einen Sonderpreis für eine besonders…
Mehr lesen

Regressforderungen an Palliativmediziner durch die AOK Brandenburg

Die Ärzte Zeitung berichtete am 24. September 2008 unter dem Titel "Streit um Cannabinoid für Todkranke: Schmerztherapeut in Potsdam dringt auf Verordnung zu Lasten der Kassen / Anhörung im Gesundheitsministerium" über die Regressforderungen der AOK Brandenburg an Dr. Knud Gastmeier, der einigen seiner Patienten Dronabinol verordnet hatte, um ihren Appetit zu steigern. "Kann ein Cannabinoid…
Mehr lesen

Kölner Schüler sammeln Geld, damit ein ehemaliger Mitschüler mit Dronabinol behandelt werden kann

Wie der Kölner Stadtanzeiger am 19. September berichtete, setzen sich Schüler der Realschule Kerpen bei Köln dafür ein, dass ihr ehemaliger schwer erkrankter Mitschüler Stephan Thielen mit Dronabinol behandelt werden kann. "Überraschenden Besuch gab es für Frank Graf, Service-Mitarbeiter in der DAK-Geschäftsstelle an der Kölner Straße: 25 Klassensprecher der Realschule Kerpen machten der Krankenkasse ihre…
Mehr lesen

Frag deinen Bundestagsabgeordneten und die Kanzlerin (III)

Die bisherigen Erfahrungen mit Fragen an Gesundheitspolitiker des Deutschen Bundestags zeigen, dass viele Bundestagsabgeordnete nicht gern öffentlich zu der Thematik Stellung beziehen, insbesondere wenn Sie die Anliegen der Patienten unterstützen. Es ist für viele Bundestagsabgeordnete der Regierungsfraktionen nicht unproblematisch öffentlich gegen die Positionen von Frau Eichhorn (CDU/CSU) oder Frau Bätzing (SPD) Stellung zu beziehen. Die…
Mehr lesen

Freispruch für Patienten aus Nordrhein-Westfalen wegen rechtfertigenden Notstands; Krankenkasse übernimmt nun die Kosten für Dronabinol

Wie der Westfälischer Anzeiger am 22. August 2008 berichtete, wurde Mitte August ein Mann, der an einer schweren Erbkrankheit leidet, vom Amtsgericht Hamm vom Vorwurf des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln freigesprochen. Es ging um mehrere Kilogramm Cannabis, den der Angeklagte therapeutisch einsetzte, nachdem die Krankenkasse die Übernahme der Kosten einer Behandlung mit Dronabinol verweigert hatte.…
Mehr lesen

Kostenlose und anonyme Untersuchung von Cannabis auf Blei in Zürich

Nach einem Bericht des Tagesanzeiger (Schweiz) besteht seit einigen Tagen die Möglichkeit, in einem Züricher Pilotprojekt Cannabis auf das Vorkommen von Blei zu untersuchen. In dem Artikel heißt es: "Seit gestern Abend können Kiffer ihren Stoff in Zürich anonym und kostenlos testen lassen. Mit dem Pilotprojekt soll geprüft werden, ob bleiversetztes Gras aus Deutschland in…
Mehr lesen

Der medizinische Bedarf an Dronabinol bzw. Cannabis in Deutschland

Die ACM hat in einer Stellungnahme im Vorfeld der öffentlichen Anhörung im Gesundheitsausschuss am 15. Oktober 2008 Schätzungen zum Bedarf an Dronabinol bzw. an Cannabis in Deutschland veröffentlicht. Dronabinol: Jährlich werden von zwei Unternehmen in Deutschland für die Abgabe in deutschen Apotheken etwa 7 kg Dronabinol hergestellt. Hinzu kommen weniger als 0,5 kg an importiertem…
Mehr lesen