Monats-Archive: Februar 2010

Der Bundesopiumstelle liegen 45 offene Anträge auf Ausnahmegenehmigungen zur medizinischen Verwendung von Cannabis vor

Nach einem Bericht der Mainpost über 3 Patienten aus Unterfranken, die Cannabis mit einer Ausnahmegenehmigung von der Bundesopiumstelle verwenden dürfen, warten zur Zeit 45 Antragsteller auf eine Bearbeitung ihres Antrags durch die Bonner Behörde, die dem Bundesgesundheitsministerium untersteht. In dem Artikel mit dem Titel "Cannabis im Arzneischränkchen: Hanf-Erlaubnis für drei Unterfranken" heißt es: "Medizinal-Cannabis-Blüten steht…
Mehr lesen