Monats-Archive: Juli 2015

Presseschau: Warum Kiffen auf Kasse bald legalisiert wird (Die Welt)

In unregelmäßigen Abständen berichten verschiedene Medien von den Plänen der Bundesregierung, ein Gesetz vorzulegen, nach dem Medikamente auf Cannabisbasis sowie Cannabisblüten von den Krankenkassen erstattet werden sollen, wenn andere Therapieverfahren unwirksam sind. Erstmals hatten die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), und Bundesgesundheitsminister Gröhe (CDU) diesen Schritt im Februar dieses Jahres angekündigt. „400 Menschen in…
Mehr lesen

ACM wählt neuen Vorstand und gründet Regionalgruppen

Auf ihrer Mitgliederversammlung am 18. Juli hat die ACM einen neuen Vorstand gewählt. Die bisherigen Vorstandsmitglieder wurden im Amt bestätigt und Marc Ziemann als neues Mitglied in den Vorstand gewählt. Der neue Vorstand besteht aus: Dr. med. Franjo Grotenhermen (1. Vorsitzender) Professorin Dr. med. Kirsten Müller-Vahl (2. Vorsitzende) Gabriele Gebhardt Rainer Thewes Dr. med. Sylvia…
Mehr lesen

Presseschau: Medizinisches Cannabis: Patienten können weiter hoffen (Münstersche Zeitung)

Auch die Münstersche Zeitung berichtet über die Pläne der Bundesregierung, die Krankenkasse zur Kostenübernahme von Cannabinoid-Medikamenten zu verpflichten, wenn andere Therapieverfahren nicht wirksam sind. „Der legale Konsum von Cannabis zu medizinischen Zwecken ist in Deutschland nur unter strikten Auflagen und mit einer Sondergenehmigung möglich. Circa 400 Patienten sind momentan bei der Bundesopiumstelle registriert – in…
Mehr lesen

Presseschau: Wann das Kiffen erlaubt ist (Berliner Morgenpost)

Nach einem konkreten Ereignis, bei dem einem Erlaubnisinhaber für die medizinische Verwendung von Cannabisblüten der Konsum durch Berliner Polizeibeamte untersagt wurde, hat die Berliner Polizei einen Leitfaden für Polizisten herausgegeben. Am 14. Mai dieses Jahres zündete sich ein Patient im Rahmen einer Veranstaltung mit dem Namen "2. Großer Solidaritäts-Kiff im Görlitzer Park" vor den Augen…
Mehr lesen

Presseschau: Kiffen auf Rezept: 32-Jähriger hat trotzdem Ärger mit der Polizei (Augsburger Allgemeine)

In Beuren im Kreis Esslingen (Baden-Württemberg) hat ein weiterer Patient eine Ausnahmeerlaubnis für die medizinische Verwendung von Cannabisblüten unerwünschten Kontakt mit der Polizei bekommen, weil er mangels finanzieller Mittel zum Erwerb von Cannabisblüten aus der Apotheke Cannabis selbst anbaut. „Andreas Butzmann ist krank. Gegen die Schmerzen raucht er Marihuana – ganz legal, denn ein Arzt…
Mehr lesen

Presseschau: Bundesapotheker-Kammer: Ärztlich verordnetes Cannabis konsequent wie ein Arzneimittel behandeln (Medizin Blogger)

Die Bundesapothekerkammer verlangt, Cannabis konsequent wie ein Arzneimittel zu behandeln. Dieser Auffassung ist auch Dr. Grotenhermen, wenn auch das Ergebnis dieser Konsequenz anders aussieht: „Cannabismedikamente in den Apotheken müssen entsprechende arzneimittelrechtliche Standards erfüllen“, erklärt Grotenhermen, Vorsitzender der ACM. „Selbstangebaute Cannabispflanzen unterliegen jedoch wie andere selbst angebaute Heilpflanzen nicht diesen Standards, denn der betroffene Patient weiß,…
Mehr lesen

Presseschau: Vom High zum Heil (Der Tagesspiegel)

Der Tagesspiegel diskutiert die Risiken der medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten und zitiert den Psychiater Derik Hermann vom Zentralinstitut für Seelische Gesundheit in Mannheim: „Die Risiken einer medizinischen Nutzung von Cannabis sind im Vergleich zu den Risiken vieler anderer Medikamente gering und gut einschätzbar.“ „Die Nebenwirkungen von Cannabis sind im Vergleich zu anderen Medikamenten gering. Doch…
Mehr lesen

Presseschau: Österreich: Neues Cannabis-Mittel auf Rezept (Der Standard)

In Österreich soll ein weiteres THC-Präparat, das aus in Österreich angebautem Hanf hergestellt werden soll, auf den Markt kommen. „Das neue THC-Mittel soll aus klassischen "Drogen-Hanfpflanzen" stammen, die unter Aufsicht der Ages kultiviert werden In Österreich soll ein neues Cannabinoid-Mittel per Magistraliter-Rezept für Patienten verschreibbar werden. Dabei handelt es sich um eine "maßgeschneiderte" Fertigung, die…
Mehr lesen

Cannabidiol bei Angststörungen

Das gesteigerte Interesse am therapeutischen Potenzial des nicht psychotrop wirkenden CBD bei einer Vielzahl von Indikationen (Epilepsie, Entzündungen, Schizophrenie, et cetera) lässt sich bereits daran ablesen, dass sich pharmazeutische Firmen zunehmend für dieses Cannabinoid interessieren. So hat das israelische Unternehmen Tikun Olam eine Cannabissorte entwickelt, die 15,8 % CBD und weniger als ein Prozent THC…
Mehr lesen

Medizinische Anwendung von Cannabis (Bundesamt für Gesundheit der Schweiz)

Das Bundesamt für Gesundheit der Schweiz hat eine der beiden Übersichten in Auftrag gegeben, die kürzlich im Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurden und berichtet in einer Pressemitteilung von den Ergebnissen. „Eine vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) finanzierte Studie hat die medizinische Anwendung von Cannabis untersucht. Insbesondere bei chronischen oder bei durch Krebs…
Mehr lesen