Monats-Archive: August 2018

Medizinalhanf Deutschland importiert mehr Cannabis aus den Niederlanden (Spiegel Online)

Da sich der Anbau von Cannabis in Deutschland verzögert, hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn seinen niederländischen Kollegen gebeten, die Exportmenge nach Deutschland zu erhöhen. Medizinalhanf Deutschland importiert mehr Cannabis aus den Niederlanden Die Nachfrage nach medizinischem Cannabis in Deutschland ist deutlich größer als erwartet. Nach SPIEGEL-Informationen haben die Niederlande jetzt zugesagt, künftig bis zu 1,5 Tonnen…
Mehr lesen

Hanf aus eigenem Anbau gegen den Schmerz (Sächsische Zeitung)

Die Sächsische Zeitung berichtete von einem Strafverfahren gegen einen Schmerzpatienten, der Cannabis zu medizinischen Zwecken verwendet. Hanf aus eigenem Anbau gegen den Schmerz Ein Putzkauer leidet seit Jahren an Lyme-Borreliose. Aus Not griff er zur Selbsthilfe – und sieht sich nun kriminalisiert. An einem Vormittag waren die sechs Polizisten plötzlich da, sie standen auf dem…
Mehr lesen

Studie der Charité zu CBD bei Schizophrenie

Die Charité in Berlin sucht Patienten mit Schizophrenie, die an einer Studie zur Wirksamkeit von Cannabidiol (CBD) teilnehmen möchten. Cannabidiolstudie Hintergrund der Studie Noch immer verursachen herkömmliche Antipsychotika zu häufig unerwünschte Nebenwirkungen. Diese können so belastend sein, dass die Betroffenen die Behandlung abbrechen. Aus diesem Grund stellt die Entwicklung von modernen, nebenwirkungsärmeren Medikamenten ein wichtiges…
Mehr lesen

Wem gehören die Cannabis-Firmen?

Nach einer aktuellen Pressemitteilung firmiert die Pedanios GmbH Deutschland nunmehr als Aurora GmbH. Auch bei vielen anderen Firmen hat es Übernahmen sowie Fusionen und damit Konzentrationen auf wenige große Cannabisfirmen gegeben. Mittlerweile wird der deutsche (und internationale) Markt für Medizinalcannabis nur noch von vier Unternehmen bzw. Dachgesellschaften dominiert. Daneben gibt es noch einige kleinere Firmen. Die großen…
Mehr lesen

Hilfe zur Selbsthilfe

[well]Sebsthilfenetzwerk Cannabis Medizin[/well] Das SCM, Selbsthilfenetzwerk Cannabis-Medizin, ist eine unabhängige Patienten-Organisation innerhalb der ACM, der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin. Die Dachorganisation der ACM ist die international wissenschaftlich tätige Organisation IACM, International Association for Cannabinoid Medicines. Das Selbsthilfenetzwerk wurde am 17. November 2006 von 17 Patienten aus der Not heraus ins Leben gerufen. Das Netzwerk umfasst…
Mehr lesen

Sind Ärzte verpflichtet, eine Therapie mit Cannabis durchzuführen?

Bei der Versorgung der Bevölkerung mit Cannabis-Medikamenten hakt es. Wir sehen viel Licht, aber auch viel Schatten. Aus Patientensicht ist es oft frustrierend, von ihren Ärzten abgewiesen zu werden, aus mangelnder medizinischer Kenntnis, aufgrund des bürokratischen Aufwandes oder wegen der Angst vor einem Regress. Schreiben des SCM an die Ärztekammern Sehr geehrte Damen und Herren.…
Mehr lesen

Krankenkassenkosten für Medizinalcannabis explodieren (Ärzteblatt)

Das Deutsche Ärzteblatt liefert einen Überblick über die Kostenentwicklung bei der Therapie mit cannabisbasierten Medikamenten. Der Begriff Kostenexplosion ist angesichts der aktuellen doch noch recht überschaubaren Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für entsprechende Therapien sicherlich übertrieben, denn wir sind bei weitem noch nicht bei dem monatlichen 2- und später 3-stelligen Millionenbetrag an Ausgaben angelangt, mit dem…
Mehr lesen

Erwartungen zu hoch: Präsident der Deutschen Schmerzliga referierte über “Cannabis als Medizin” (Badische Zeitung)

Der Präsident der Deutschen Schmerzliga, Privatdozent Dr. Michael Überall, überraschte bei einem Vortrag mit einigen bemerkenswerten Aussagen. Er erinnerte auch an den juristischen Anstoß für das aktuelle Gesetz, das in früheren Jahren auch schon mal als Cannabis-Eigenanbau-Verhinderungsgesetz bezeichnet wurde. Er bestätigt die Erfahrung vieler Patienten, dass viele Ärzte zögerlich seien, ein Rezept auszustellen. Überraschend ist die Aussage…
Mehr lesen

Kasse muss Cannabis-Arzneimittel zahlen (Apotheke AdHoc)

Viele Ärzte, die mit cannabisbasierten Medikamenten arbeiten, ärgern sich darüber, dass aus ärztlicher Sicht auch in eindeutigen Fällen Krankenkassen häufig eine Kostenübernahme ablehnen, wie im konkreten Fall eines Schmerzpatienten und ehemaligen Erlaubnisinhabers. Die Krankenkassen wiederholen häufig, dass nur unbegründete oder unvollständige Anträge abgelehnt werden. Das ist keineswegs der Fall, wie dieses Beispiel zeigt. Immerhin hat…
Mehr lesen

Warum Cannabis ein fragwürdiges Medikament ist (BR24)

In den USA wird die Verwendung von Cannabis als eine Möglichkeit zur Bewältigung der Opioid-Krise mit tausenden von Toten betrachtet. Die Verwendung von Opiaten geht in US-Staaten mit einem legalen Zugang zu Cannabis zurück. Das ist auch intuitiv nachvollziehbar: Ein Schmerzpatient, der gut von Cannabis profitiert, benötigt keine oder weniger Opiate. Wenn ein bekannter Schmerzmediziner…
Mehr lesen