Was kann ich machen, wenn meine Krankenkasse die Übernahme der Kosten abgelehnt hat?

Die Krankenkasse muss in Ihrem abschlägigen Bescheid darlegen, weshalb Sie den Antrag ablehnt.

Damit haben Sie eine gute Möglichkeit, im anschließenden schriftlich zu führenden Widerspruch, genau diese Punkte näher einzugehen.

Jetzt sitzt ein anderer Sachbearbeiter vor Ihrem Antrag. Da es sich um ein Widerspruchsverfahren handelt, können Sie sich sicher sein, dass dieser Antrag „genauer“
geprüft wird. Der SB hält nun alle Arztberichte, Empfehlungen, usw. die Sie in Ihrem schriftlichen Widerspruch übermittelt haben, in den Händen, die ohne zu einer Ablehnung führten. Entweder der SB bescheidet den Antrag selbstständig oder er leitet diesen zwecks Stellungnahme wieder an den MdK weiter. Aber auch der MdK erhält nun zum ersten Mal die ganzen Unterlagen, auf die sich seine spätere Stellungnahme stützt.

Jetzt erhalten Sie einen neuen Bescheid, der, im negativen Fall, wesentlich mehr Möglichkeiten zur Klage lässt. Wenn dies der Fall ist, das heißt, auch im Widerspruchverfahren bleibt die begehrte Kostenübernahme verwehrt, benötigen Sie Rechtsbeistand.

Kommentare sind deaktiviert