ACM richtet Patiententelefon ein und wählt einen neuen Vorstand

Bei ihrer Mitgliederversammlung am 30. Juni hat die ACM die bisherigen Vorstandsmitglieder in ihrem Amt bestätigt und zudem mit Astrid Staffeldt erstmals eine Apothekerin in den Vorstand gewählt.

Der neue Vorstand besteht aus

  • Dr. med. Franjo Grotenhermen (1. Vorsitzender)
  • Professorin Dr. Kirsten Müller-Vahl (2. Vorsitzende)
  • Gabriele Gebhardt
  • Dr. med. Sylvia Miecke
  • Carsten Elferring
  • Rainer Thewes
  • Astrid Staffeldt

Marc Ziemann war zuvor aus dem Vorstand ausgeschieden. Er hat sich um den Aufbau von Selbsthilfestrukturen unter dem Namen „Patientenhilfe“ verdient gemacht. Diese Arbeit wollen andere Mitglieder fortführen und weiterentwickeln, unter anderem durch die Einrichtung eines Patiententelefons für Menschen, die Cannabis-Medikamente verwenden oder verwenden wollen.

Dazu wurde folgender Beschluss gefasst: „Die Mitgliederversammlung unterstützt Strukturen, die es Patienten ermöglicht, überregional und regional praktische Hilfe und Beratung zum Thema Cannabis und Cannabinoide zu erhalten. Dazu soll ein Patiententelefon der ACM eingerichtet werden, sodass Patienten schnell eine kompetente Beratung erhalten können, und der Aufbau regionaler Selbsthilfegruppen soll weiter gefördert werden.“

Es wurden konkrete Schritte besprochen, wie die Zusammenarbeit von SCM (Selbsthilfenetzwerk Cannabis Medizin), ACM-Patientenhilfe und ACM-Vorstand verbessert werden kann. Dazu soll beispielsweise auf der SCM-Webseite auf Kontakte zur Patientenhilfe, regionale Selbsthilfegruppen sowie das Patiententelefon, das demnächst eingerichtet werden soll, verwiesen werden.

– Die SCM ist eine Arbeitsgruppe von etwa 300 Patienten innerhalb der ACM, dessen Selbsthilfe-Schwerpunkt auf der politischen Arbeit und gegenseitigen Information, etwa zu neuen Cannabissorten oder Apotheken, innerhalb eines E-Mail-Verteiler liegt. Der Kontakt zum ACM-Vorstand geschieht vor allem über Gabriele Gebhardt, Sprecherin des SCM und Vorstandsmitglied.

– Die ACM-Patientenhilfe ist eine Gruppe von gegenwärtig etwa 20 Patienten, die individuelle Beratung durchführen, den Aufbau von bisher mehr als 15 Selbsthilfegruppen fördern und unterstützen sowie demnächst das ACM-Patiententelefon betreuen sollen. Der kontinuierliche Kontakt zum Vorstand wird über Franjo Grotenhermen und Astrid Staffeldt, Apothekerin, vermittelt.

– Die ACM trifft vorbereitende Maßnahmen zur Einrichtung des Patiententelefons. Technisch ist das Telefon nicht an einem bestimmten Ort lokalisiert, sondern durch Anrufweiterschaltungen so organisiert, dass Berater von zu Hause aus die möglichst umfassende Besetzung des Telefons sicherstellen. Das Patiententelefon soll Patienten beraten, wenn sie etwa Probleme mit Ihrer Krankenkasse oder mit ihrer Führerscheinstelle oder auch einfach nur Fragen haben, beraten. Dazu sollen Mitarbeiter hinsichtlich der fachlichen Fragen von Dr. Franjo Grotenhermen und hinsichtlich Beratungstechnik von Rainer Thewes, der langjährige Erfahrung in Konfliktberatung und Supervision besitzt, geschult werden. Dazu soll auch ein Netzwerk von Ärzten, Apothekern und Rechtsanwälten aufgebaut werden, damit Patientenberater an entsprechende Experten verweisen können.

Ein wichtiges Thema war auch die Petition für die Straffreiheit von Patienten, deren Ärzte eine Behandlung mit Cannabis unterstützen. In den kommenden Wochen wollen wir verstärkt Unterschriften auf Unterschriftenlisten sammeln und die Petition später in eine Online-Petition umwandeln.