Kategorie Archive: ACM-Mitteilungen

Die Schweizer Bevölkerung lehnt die generelle Legalisierung von Cannabis ab

Wie die Schweizer Medien berichteten, wurde eine Initiative zur Legalisierung von Cannabis am 30. November abgelehnt. Eine Revision des Betäubungsmittelgesetzes, die die bisherige Politik fortführen soll, wurde jedoch angenommen. Swissinfo berichtete wie folgt: "Das Schweizer Stimmvolk will den bisherigen Kurs in der Drogenpolitik beibehalten. Die Hanf-Initiative ist an der Urne wuchtig abgelehnt worden. Eine klare…
Mehr lesen

Krankenkassen betonen, dass die Erstattung der Behandlungskosten von Dronabinol keine Frage der Kosten ist

In einem Interview mit dem Westdeutschen Rundfunk bestritt eine Vertreterin des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen, dass die Kassen den Patienten ein wirksames Medikament vorenthalten würden, weil es den Kassen zu teuer sei. In der Aufzeichnung des Radiobeitrags der Sendung Leonardo ("Arzneimittel Cannabis: Von der Schwierigkeit, eine Droge als Medikament zuzulassen") vom 25. November heißt es:…
Mehr lesen

Aufforderung an die Politik zur Verbesserung der von Experten am 15. Oktober festgestellten unbefriedigenden Situation in Deutschland

In einem Schreiben an die Mitglieder des Gesundheitsausschusses vom 13. November fordert der ACM-Vorstand die Fraktionen des Deutschen Bundestags auf, konkrete Vorschläge zu machen, wie die Situation hinsichtlich der Möglichkeiten zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten in Deutschland verbessert werden kann. Dieser Brief wurde zur Kenntnis auch an die geladenen Teilnehmer und Experten der Anhörung und…
Mehr lesen

Klinische Studie mit Multiple-Sklerose-Patienten an der Universität Bochum

Am 19. November erschien in einer regionalen Tageszeitung eine Anzeige der neurologischen Ambulanzen in Bochum, nach der Teilnehmer für eine klinische Studie mit "einem neuen, noch nicht zugelassenen Schmerzmedikament (Cannabinoid)" gesucht werden. Die Teilnehmer sollen an Schmerzen bei multipler Sklerose leiden und zwischen 18 und 70 Jahre alt sein. Fahrtkosten werden nach Absprache erstattet. Weitere…
Mehr lesen

Freispruch für Heiko Zachariasen aus Hamburg

Heiko Zachariasen aus Hamburg wurde am 23. Oktober vom Amtsgericht Hamburg-Blankenese wegen rechtfertigenden Notstands vom Vorwurf des illegalen Besitzes von Cannabis freigesprochen. Ihm war der Anbau von Cannabis und der wiederholte Besitz vorgeworfen worden. Herr Zachariasen leidet an einer chronischen Hepatitis C, einer rezidivierenden Entzündung der Magenschleimhaut, einer exokrinen Pankreasinsuffizienz (Unterfunktion der Bauchspeicheldrüse) mit ausgeprägter…
Mehr lesen

Bisher 23 Ausnahmegenehmigungen zur medizinischen Verwendung von Cannabis durch Bundesopiumstelle in Deutschland

Die Tageszeitung "Die Welt" schrieb über die öffentliche Anhörung im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestags am 15. Oktober und berichtete dabei über die aktuelle Zahl der Erlaubnisse zur medizinischen Verwendung von Cannabis durch die Bundesopiumstelle sowie die Beurteilung der gegenwärtigen Situation durch Prof. Kirsten Müller-Vahl von der Medizinischen Hochschule Hannover, Vorsitzende der Internationalen Arbeitsgemeinschaft Cannabis als…
Mehr lesen

In Österreich ist Dronabinol ein Standardmedikament in der Palliativmedizin

Die österreichische Tageszeitung "Der Standard" berichtete anlässlich der 8. Österreichischen Schmerzwochen über die Verwendung des Cannabiswirkstoffs Dronabinol (THC) in der Palliativmedizin. "Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC), der Haupt-Wirkstoff der Hanfpflanze, wird in der Schmerz- und Palliativmedizin immer mehr zu einer gesicherten Behandlungsoption und bewährt sich auch als Zusatz zu herkömmlichen Therapien. Vor allem in der Palliativmedizin - also…
Mehr lesen

Optimale Schmerztherapie beim Post-Polio-Syndrom besteht aus einer Kombination von Opiaten und Dronabinol

Der "Gießener Anzeiger" berichtete am 3. November über eine Veranstaltung der Polio Allianz e.V. Darin heißt es: "In ihrem detaillierten Überblick über die diagnostischen Möglichkeiten des Neurologen betonte sie, dass die körperliche Untersuchung vorrangiges Gewicht habe. 'Aus Sicht des Schmerztherapeuten ist die Kombination von Opioiden mit Dronabinol ein idealer Weg zur Schmerzbekämpfung bei PPS', resümierte…
Mehr lesen

Deutsches Ärzteblatt berichtet ausführlich über Bleivergiftungen durch gestrecktes Cannabiskraut in Leipzig

Von August bis Dezember 2007 wurde eine Massenvergiftung durch mit Blei gestrecktes Cannabiskraut im Leipziger Raum aufgedeckt. Die Kontamination wurde wahrscheinlich von Cannabisdealern zur Steigerung des Gewichts bewusst herbeigeführt. Allein an der Universitätsklinik Leipzig mussten 35 Patienten wegen einer Bleivergiftung behandelt werden. Im Gesundheitsamt ließen sich 597 Cannabiskonsumenten freiwillig untersuchen, von denen 136 (27,3 Prozent)…
Mehr lesen

Jugendportal des Deutschen Bundestags berichtet über öffentliche Anhörung im Gesundheitsausschuss zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten

Unter dem Titel "Medizinische Macht von Cannabis" berichtet Mitmischen, das Jugendportal des Deutschen Bundestags, über die öffentliche Anhörung im Gesundheitsausschuss am 15. Oktober 2008 zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten: "Keine Macht den Drogen - diesen Slogan kennt man aus der Anti-Sucht-Kampagne. Bei der öffentlichen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages am 15. Oktober 2008 ging es…
Mehr lesen