Kategorie Archive: ACM-Mitteilungen

Optimale Schmerztherapie beim Post-Polio-Syndrom besteht aus einer Kombination von Opiaten und Dronabinol

Der "Gießener Anzeiger" berichtete am 3. November über eine Veranstaltung der Polio Allianz e.V. Darin heißt es: "In ihrem detaillierten Überblick über die diagnostischen Möglichkeiten des Neurologen betonte sie, dass die körperliche Untersuchung vorrangiges Gewicht habe. 'Aus Sicht des Schmerztherapeuten ist die Kombination von Opioiden mit Dronabinol ein idealer Weg zur Schmerzbekämpfung bei PPS', resümierte…
Mehr lesen

Deutsches Ärzteblatt berichtet ausführlich über Bleivergiftungen durch gestrecktes Cannabiskraut in Leipzig

Von August bis Dezember 2007 wurde eine Massenvergiftung durch mit Blei gestrecktes Cannabiskraut im Leipziger Raum aufgedeckt. Die Kontamination wurde wahrscheinlich von Cannabisdealern zur Steigerung des Gewichts bewusst herbeigeführt. Allein an der Universitätsklinik Leipzig mussten 35 Patienten wegen einer Bleivergiftung behandelt werden. Im Gesundheitsamt ließen sich 597 Cannabiskonsumenten freiwillig untersuchen, von denen 136 (27,3 Prozent)…
Mehr lesen

Jugendportal des Deutschen Bundestags berichtet über öffentliche Anhörung im Gesundheitsausschuss zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten

Unter dem Titel "Medizinische Macht von Cannabis" berichtet Mitmischen, das Jugendportal des Deutschen Bundestags, über die öffentliche Anhörung im Gesundheitsausschuss am 15. Oktober 2008 zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten: "Keine Macht den Drogen - diesen Slogan kennt man aus der Anti-Sucht-Kampagne. Bei der öffentlichen Anhörung im Gesundheitsausschuss des Bundestages am 15. Oktober 2008 ging es…
Mehr lesen

Ergebnisse einer Umfrage zur medizinischen Verwendung von Cannabis in der Schweiz

Im Rahmen einer Maturaarbeit (Abiturarbeit) zur medizinischen Verwendung von Cannabis bei chronischen Krankheiten befragte eine Schülerin eines Gymnasiums in Bern 111 Patienten zu ihren Erfahrungen. Insgesamt wurden von den Teilnehmern 44 Indikationen für die Verwendung von Hanfprodukten genannt. Durch Cannabis wurde eine Vielzahl von Krankheitssymptomen, das psychische Wohlbefinden und das Sozialleben positiv beeinflusst. Die Arbeit…
Mehr lesen

Öffentliche Anhörung am 15. Oktober im Gesundheitsausschuss wird über das Internet ausgestrahlt

Nach Mitteilung des Büros Online-Dienste und Parlamentsfernsehen des Deutschen Bundestags wird die von 14 bis 15 Uhr dauernde öffentliche Anhörung am 15. Oktober im Gesundheitsausschuss am gleichen Tag gegen 20 Uhr im Anschluss einer anderen öffentlichen Anhörung im Hauskanal des Bundestags ausgestrahlt. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, sich die Sitzung später über Web-TV im Internet anzuschauen.…
Mehr lesen

Geldstrafe auf Bewährung für Patientin der Hanfapotheke

Das Amtsgericht Hamburg-Harburg hat am 9. Oktober in einer sofort rechtskräftig gewordenen Entscheidung gegen eine an Morbus Crohn erkrankte Frau, die seit Jahren unter einem chronifizierten Schmerzsyndrom leidet, wegen Besitz von Cannabis in nicht geringer Menge eine Verwarnung mit Strafvorbehalt nach § 59 StGB verhängt. Die seit 22 Jahren erkrankte Frau, die wegen ihrer Erkrankung…
Mehr lesen

Kanzlerin Angela Merkel zur medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten

Am 30. September beantwortete das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung im Auftrag der Bundeskanzlerin Angela Merkel Fragen von Laura Groß vom 16. August zur medizinischen Nutzung von Cannabisprodukten. In der Antwort heißt es: "Bei der medizinischen Verwendung von Produkten auf Cannabis-Basis handelt es sich um ein sehr komplexes Themengebiet. Es bedarf einer sehr sorgfältigen Analyse…
Mehr lesen

Freispruch für Patienten aus Nordrhein-Westfalen wegen rechtfertigenden Notstands; Krankenkasse übernimmt nun die Kosten für Dronabinol

Wie der Westfälischer Anzeiger am 22. August 2008 berichtete, wurde Mitte August ein Mann, der an einer schweren Erbkrankheit leidet, vom Amtsgericht Hamm vom Vorwurf des illegalen Besitzes von Betäubungsmitteln freigesprochen. Es ging um mehrere Kilogramm Cannabis, den der Angeklagte therapeutisch einsetzte, nachdem die Krankenkasse die Übernahme der Kosten einer Behandlung mit Dronabinol verweigert hatte.…
Mehr lesen

Frag deinen Bundestagsabgeordneten und die Kanzlerin (III)

Die bisherigen Erfahrungen mit Fragen an Gesundheitspolitiker des Deutschen Bundestags zeigen, dass viele Bundestagsabgeordnete nicht gern öffentlich zu der Thematik Stellung beziehen, insbesondere wenn Sie die Anliegen der Patienten unterstützen. Es ist für viele Bundestagsabgeordnete der Regierungsfraktionen nicht unproblematisch öffentlich gegen die Positionen von Frau Eichhorn (CDU/CSU) oder Frau Bätzing (SPD) Stellung zu beziehen. Die…
Mehr lesen

Kölner Schüler sammeln Geld, damit ein ehemaliger Mitschüler mit Dronabinol behandelt werden kann

Wie der Kölner Stadtanzeiger am 19. September berichtete, setzen sich Schüler der Realschule Kerpen bei Köln dafür ein, dass ihr ehemaliger schwer erkrankter Mitschüler Stephan Thielen mit Dronabinol behandelt werden kann. "Überraschenden Besuch gab es für Frank Graf, Service-Mitarbeiter in der DAK-Geschäftsstelle an der Kölner Straße: 25 Klassensprecher der Realschule Kerpen machten der Krankenkasse ihre…
Mehr lesen