Kategorie Archive: Wissen für Ärzte

Welche besonderen Pflichten bestehen für den verordnenden Arzt?

Datenübermittlungspflicht Der verordnende Arzt ist verpflichtet, die für die Begleiterhebung erforderlichen Daten dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in anonymisierter Form zu übermitteln (§ 31 Abs. 6 Satz 5 SGB V, § 4 Abs. 2 Cannabis-Begleiterhebungs-Verordnung –CanBV). Der Arzt hat den Erhebungsbogen elektronisch auszufüllen und gemäß § 4 Abs. 2 CanBV an das BfArM…
Mehr lesen

Welche Einnahmearten sind möglich?

Cannabis kann im Allgemeinen inhaliert oder oral aufgenommen werden. Die Einnahmeart ist für die Dosierung zu berücksichtigen. „Welche Einnahmeart günstiger ist, hängt vom Wunsch des Patienten, der Indikation und gegebenenfalls zu berücksichtigende Begleiterkrankungen ab. In Einzelfällen kann auch eine kombinierte orale und inhalative Einnahme sinnvoll sein.“ (Müller-Vahl und Grotenhermen 2017)13 Cannabisblüten: Die Inhaltsstoffe der Cannabisblüten…
Mehr lesen

Welche möglichen Nebenwirkungen müssen bei der Verordnung beachtet werden?

Eine von Whiting et al.17 durchgeführte Meta-Analyse von 79 Studien zum Einsatz von Cannabinoiden in der Medizin ergab ein erhöhtes Risiko für kurzzeitige unerwünschte Nebenwirkungen wie Schwindel, Mundtrockenheit, Übelkeit, Müdigkeit, Schlafstörungen, Euphorie, Erbrechen, Orientierungsstörungen, Benommenheit, Verwirrtheit, Gleichgewichtsstörungen und Halluzinationen. Müller-Vahl und Grotenhermen (2017)18 weisen darauf hin, dass akute Nebenwirkungen vor allem die Psyche und Psychomotorik…
Mehr lesen

Worüber muss der Patient vom Arzt aufgeklärt werden?

Der Patient sollte neben der üblichen Aufklärung vor Behandlungsbeginn über folgende Punkte aufgeklärt werden: Aufklärung über mögliche Wirkungen und Nebenwirkungen der verordneten Cannabis-Arzneimittel (siehe auch Frage 7 und 11), Mögliche Wechselwirkungen von Cannabis-Arzneimitteln mit anderen Arzneimitteln, Aufklärung über mögliche Auswirkungen auf die Verkehrstüchtigkeit, Hinweise zur Dosierung und Anwendungsart (siehe Fragen 9 und 10), Hinweise zur…
Mehr lesen

Welche Daten müssen vom verordnenden Arzt im Rahmen der Begleiterhebung an das BfArM übermittelt werden?

Im Rahmen der Begleiterhebung müssen Ärzte ein Jahr nach der Genehmigung der entsprechenden Therapie durch die gesetzliche Krankenkasse bzw. nach vorheriger Beendigung der Therapie definierte Behandlungsdaten in anonymisierter Form an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) übermitteln. Für die Übermittlung der Daten zur Begleiterhebung hat das BfArM ein Onlineportal eingerichtet: https://www.begleiterhebung.de/ Den Umfang der…
Mehr lesen

Wo finde ich weiterführende Informationen?

- ABDA https://www.abda.de/service/termine/terminarchiv/rezepturarzneimittel-mit-cannabis/ - AkdÄ Cannabinoide in der Medizin (2015) https://www.akdae.de/Stellungnahmen/Weitere/20160114.pdf - Apothekenkammer https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=68014 - BfArM Information für Ärzte: https://www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstelle/Cannabis/Hinweise_Aerzte/_node.html Begleiterhebung: https://www.bfarm.de/DE/Bundesopiumstelle/Cannabis/Begleiterhebung/_node.html https://www.begleiterhebung.de/ - BMG https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/c/cannabis/faqcannabis- als-medizin.html - Deutsches Ärzteblatt Müller-Vahl K; Grotenhermen F( 2017): Dtsch Ärztebl 2017; 114(8): A 352-6 https://www.aerzteblatt.de/archiv/186476/Medizinisches-Cannabis-Die-wichtigsten- Aenderungen Cremer-Schaeffer P; Sudhop Th.; Broich K (2017): Dtsch Ärztebl 2017; 114(14): A677…
Mehr lesen