Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht Köln um den Eigenanbau von Cannabis; Urteil in Kürze erwartet

Am Dienstag, den 11. Januar, fand vor einer Kammer aus zwei Richtern und zwei Beisitzern des Verwaltungsgerichts Köln der Prozess um die Genehmigung des Eigenanbaus für einen schwerkranken Multiple-Sklerose-Patienten aus Mannheim durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte statt. Es wurde noch kein Urteil gefällt. Dieses wird in den nächsten Tagen erwartet. Zur Vorgeschichte: Der…
Mehr lesen

THC Pharm stellt Antrag zur Umstufung von Cannabisextrakt als Rezeptur

Im Vorfeld der am morgigen Mittwoch in Berlin stattfindenden Anhörung zur Änderung des Betäubungsmittelgesetzes (BtmG) hat die THC Pharm GmbH die Umstufung Ihres seit 2007 hergestellten Cannabisextraktes beantragt. Das 1996 als Patienteninitiative gegründete Unternehmen versorgt schwerstkranke Patienten mit Dronabinol, dem auf Betäubungsmittelrezept verordnungsfähigen Hauptwirkstoff aus der Cannabispflanze, der bei vielen schwerstkranken Patienten zur Linderung von…
Mehr lesen

Grüne und Linke im Bundestag kritisieren Bundesregierung wegen Zweiklassenmedizin bei der medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten

Nach einem Bericht des Tagesspiegel wirft die Linkspartei der Regierung bei der Freigabe von Cannabis-Medikamenten Halbherzigkeit vor. In dem Artikel heißt es: "Man erteile zwar Ausnahmegenehmigungen für die Behandlung schwerer Krankheiten, interessiere sich aber nicht dafür, dass die Patienten die Cannabis-Produkte oft gar nicht bezahlen könnten, sagte der Drogenpolitik Sprecher der Linken, Frank Tempel, dem…
Mehr lesen

Zum Stand der medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten in Deutschland im ZDF

Das ZDF berichtete in ihrer Sendung "Volle Kanne" über den Stand der medizinischen Verwendung von Cannabisprodukten in Deutschland. In einem Text zu der Sendung vom 29. November heißt es: "Cannabis ist die in Deutschland am häufigsten konsumierte illegale Droge. Egal ob Haschisch oder Marihuana: Wer Cannabis-Produkte besitzt, macht sich strafbar und muss unter Umständen mit…
Mehr lesen

Cannabis aus der Apotheke kostet deutschen Patienten je nach Sorte durchschnittlich etwa 380 bis 1150 Euro

Nach der Antwort der Bundesregierung vom 1. Dezember auf eine schriftliche Frage von Dr. Harald Terpe (Bündnis 90/Die Grünen) vom November 2010 (Arbeitsnummer 11/273) müssen Patienten zum Teil erhebliche Kosten für Cannabis aus der Apotheke aufwenden. Die Frage lautete: "Welche konkreten Dosierungen (Mengen) des Cannabisextraktes oder der Medizinal-Cannabisblüte wurden bislang jeweils durch das Bundesinstitut für…
Mehr lesen

Bundesdelegiertenkonferenz der Grünen fordert Initiative zur medizinischen Verwendung von Cannabis

Bei der 32. Ordentlichen Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in Freiburg vom 19.-21. November 2010 wurde unter dem Titel "Cannabis als Medizin ermöglichen" folgender Beschluss gefasst: "Die Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen fordert die Landesregierungen mit bündnisgrüner Beteiligung auf, im Bundesrat wie folgt initiativ zu werden: In dem von der Bundesregierung initiierten betäubungsmittelrechtlichen Umstufungsverfahren bezüglich…
Mehr lesen

Anleitung für Anträge auf Ausnahmegenehmigungen bei der Bundesopiumstelle

Auf der IACM-Webseite befindet sich nun eine Anleitung zur Beantragung einer Ausnahmegenehmigung zur medizinischen Verwendung von Cannabis bei der Bundesopiumstelle von Dr. Franjo Grotenhermen. Sie enthält konkrete Hilfen zur Vorgehensweise und Formulierungsbeispiele für ärztliche Stellungnahmen aus bereits genehmigten Anträgen. Teil I umfasst konkrete Hilfen für Patienten bzw. Antragsteller, für Ärzte, die Patienten bei ihrem Antrag…
Mehr lesen

Ablehnung eines Antrags auf Eigenanbau von Cannabis für medizinische Zwecke: Gründe und Kommentare

In einem zur Zeit vor dem Verwaltungsgericht Köln laufenden Verfahren hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), einem schwerkranken Multiple-Sklerose-Patienten untersagt, Cannabis selbst anzubauen. Am 10. August erfolgte der Widerspruch des BfArM gegen den Widerspruch des Betroffenen (Michael Fischer aus Mannheim) vom 8. Januar 2008. Herr Fischer ist seit vielen Jahren auf Cannabis angewiesen…
Mehr lesen

Kaum Vorbehalte gegen medizinische Verwendung von Cannabis in der deutschen Bevölkerung

Nach einer Meldung der dpa (Deutsche Presseagentur) ist die Unterstützung für die medizinische Verwendung von Cannabis in allen gesellschaftlichen Schichten und Gruppen groß. Zwei Drittel der Befragten unterstützen zudem die Kostenübernahme des Medikaments Dronabinol (THC) durch die Krankenkassen. In der Meldung unter dem Titel "Umfrage: Kaum Vorbehalte gegen Cannabis-Medizin" heißt es: "Die Verwendung von Cannabis…
Mehr lesen

Laut EMNID-Umfrage ist die Mehrheit der Deutschen für ein liberaleres Cannabisrecht

Laut einer aktuellen EMNID-Umfrage spricht sich eine Mehrheit der Befragten dafür aus, entspannter mit Cannabis-Konsumenten umzugehen. Nur 40 Prozent sind dafür, die bisherige harte Linie gegen Kiffer fortzusetzen oder sogar zu verschärfen. 19 Prozent wollen Cannabis sogar "wie bei Alkohol und Tabak vollständig staatlich regulieren und besteuern; mit Verkauf an Erwachsene in speziellen Fachgeschäften". Noch…
Mehr lesen