Kategorie Archive: ACM-Mitteilungen

Protestmailer an die Mitglieder des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages

Das Selbsthilfenetzwerk-Cannabis-Medizin hat auf seiner Internetseite einen Protestmailer mit folgendem Text eingerichtet: "Am 9. August hat die Bundesopiumstelle beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn einer Multiple-Sklerose-Kranken eine Erlaubnis zur Verwendung eines Cannabisextraktes erteilt. Wegen der restriktiven Handhabung der Gewährung solcher Erlaubnisse durch die Bundesopiumstelle stellt diese Möglichkeit für viele Patienten, die Cannabis aus…
Mehr lesen

Verurteilung einer Herstellerin von Cannabisprodukten für medizinische Zwecke in der Schweiz

In einer Pressemitteilung vom 29. August 2007 von Hedy und Urs Wolfer, Leiter der Friedreich-Ataxie-Selbsthilfegruppe der Gesellschaft für Muskelkranke in der Schweiz, heißt es: "Das Kantonsgericht Schaffhausen hat heute eine Herstellerin von Cannabisprodukten wegen Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz verurteilt. Damit verlieren über 100 unheilbar Kranke ihre Lieferantin für Cannabistropfen, für viele das einzige wirksame Mittel…
Mehr lesen

Leiter der Bundesopiumstelle spricht sich für eine gesetzliche Grundlage für eine Therapie mit Cannabis aus

Die Presseagentur ddp berichtete über die erstmalige Erteilung einer Ausnahmegenehmigung zur Verwendung eines Cannabisextraktes an eine deutsche MS-Patientin. "Erstmals kann in Deutschland eine Patientin mit Multipler Sklerose (MS) legal in der Apotheke Cannabis beziehen. Die Bundesopiumstelle beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte erteilte der Frau die Erlaubnis für eine Behandlung mit der Droge, die unter…
Mehr lesen

Patient mit Hepatitis C wegen Cannabisbesitzes zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr ohne Bewährung verurteilt

Am 16. August wurde Axel Junker, Mitglied des Selbsthilfenetzwerkes Cannabis Medizin, der an Hepatitis C erkrankt ist, vom Amtsgericht Niebüll zu einem Jahr Gefängnis ohne Bewährung verurteilt. Aktenkundig wurde sein Fall durch eine spektakuläre Aktion im September 2006. Herr Junker wollte auf die unbefriedigende Situation von Cannabispatienten aufmerksam machen und zerstörte deshalb eines seiner Kunstwerke.…
Mehr lesen

Entwicklung des Cannabiskonsums in Deutschland

Gemäß Informationen der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen wird die Zahl der täglichen Cannabiskonsumenten in Deutschland auf etwa 400.000 geschätzt. Nach Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist der Cannabiskonsum bei Jugendlichen rückläufig. Informationen der Bundesregierung: "Angaben zum Konsum von Cannabis in der Bevölkerung sind verschiedenen epidemiologischen Untersuchungen der…
Mehr lesen

CDU-Ortsverein spielt Geld für medizinische Verwendung von THC ein

Die Tageszeitung Freies Wort berichtete am 31. Juli von einem Benefizspiel zugunsten von Ute Köhler, deren Krankenkasse die Übernahme der Kosten für die Behandlung mit Dronabinol (THC) verweigert. "SCHEIBE-ALSBACH – Wenn die Fußballelf des CDU-Ortsverbandes Scheibe-Alsbach und Steinheid am Freitag ihr jährliches Benefizspiel startet, dann geht es diesmal um Cannabis – genauer gesagt um das…
Mehr lesen

Saarland und Rheinland-Pfalz senken geringe Menge bei Cannabisbesitz auf 6 Gramm

Nach einer Pressemitteilung des rheinland-pfälzischen Justizministeriums vom 9. Juli wird Rheinland-Pfalz "die Grenze, bis zu der Besitz von Haschisch und Marihuana strafrechtlich nicht verfolgt wird, von 10 auf 6 Gramm absenken. Dies teilte Justizminister Heinz Georg Bamberger heute in Mainz mit. Die entsprechende Verwaltungsrichtlinie werde so geändert, dass künftig nur bis zu einem Besitz von…
Mehr lesen

Vorstandsvorsitzender der ACM kritisiert willkürliches Verhalten des BfArM

In einem Schreiben an Dr. Schinkel vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte kritisiert der Vorstandsvorsitzende der ACM, Dr. Franjo Grotenhermen, willkürliches Verhalten des Instituts beim Umgang mit Anträgen auf eine Ausnahmegenehmigung zur Verwendung von Cannabis zu medizinischen Zwecken. "Ich freue mich, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in einigen Fällen grundsätzlich anerkannt hat, dass…
Mehr lesen

Ärztezeitung berichtet über die rechtlich schwierige Situation bei der medizinischen Verwendung von Cannabis

Ein Bericht der Ärztezeitung vom 21. Juni 2007 beschreibt die unbefriedigende rechtliche Situation für Menschen, die medizinisch von Cannabis profitieren. Zur Diskussion um mögliche Ausnahmegenehmigungen durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) heißt es: "Ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes macht der Bundesopiumstelle zu schaffen und manchen Ärzten Hoffnung. Die Richter beschieden im Jahr 2005, dass…
Mehr lesen

Urteil des Oberlandesgerichtes Saarbrücken zur Teilnahme am Straßenverkehr nach Cannabiskonsum

Das Oberlandesgericht Saarbrücken hat in einem Urteil vom 16. März 2007 [Aktenzeichen: Ss (B) 5/2007 (18/07)] die Verurteilung eines Cannabiskonsumenten aufgehoben, bei dem bei einer Verkehrskontrolle 2 Nanogramm pro Milliliter Blutserum nachgewiesen worden waren. Die Autofahrt erfolgte mehr als 28 Stunden nach dem letzten Konsum. Nach Auffassung der Richter handelt der Betroffene weder vorsätzlich noch…
Mehr lesen