Welche möglichen Nebenwirkungen müssen bei der Verordnung beachtet werden?

Eine von Whiting et al.17 durchgeführte Meta-Analyse von 79 Studien zum Einsatz von Cannabinoiden in der Medizin ergab ein erhöhtes Risiko für kurzzeitige unerwünschte Nebenwirkungen wie Schwindel, Mundtrockenheit, Übelkeit, Müdigkeit, Schlafstörungen, Euphorie, Erbrechen, Orientierungsstörungen, Benommenheit, Verwirrtheit, Gleichgewichtsstörungen und Halluzinationen.

Müller-Vahl und Grotenhermen (2017)18 weisen darauf hin, dass akute Nebenwirkungen vor allem die Psyche und Psychomotorik (Euphorie, Angst, Müdigkeit, reduzierte psychomotorische Leistungsfähigkeit) sowie Herz und Kreislauf (Tachykardie, Blutdruckabfall, Schwindel, Synkope) betreffen können.

Bei den Fertigarzneimitteln Sativex®, Canemes® und Marinol® sind die entsprechenden
Fachinformationen zu beachten.

Zu Sativex®19
- Am häufigsten (>1/10) treten Schwindel und Müdigkeit auf. Laut Fachinformation ist
die Entwicklung einer Abhängigkeit von Sativex unwahrscheinlich.

Häufig (>1/100, <1/10) sind:

  • Depression oder Verwirrung
  • Übererregtheit oder Realitätsverlust
  • Gedächtnisstörungen oder Konzentrationsschwäche
  • Schläfrigkeit oder Schwindel
  • Seheintrübung
  • Sprachstörungen
  • Größerer oder kleinerer Appetit
  • Veränderter Geschmackssinn oder Mundtrockenheit
  • Verstopfung oder Durchfall
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Mundbeschwerden einschließlich Brennen, Schmerzen oder Mundaphthen
  • Energielosigkeit oder Schwächegefühl oder allgemeines Unwohlsein
  • Unbehagen oder Trunkenheitsgefühl
  • Gleichgewichtsverlust oder Gefahr des Hinfallens

- Zu einer additiven Wirkung kann es kommen, wenn Sativex zusammen mit Hypnotika, Sedativa oder Arzneimitteln, die sedierende (Neben-)Wirkungen entfalten, verwendet wird.

- Gemäß Fachinformation sollte auf Alkohol während der Dauer der Therapie mit
Sativex verzichtet werden. Dies gilt in besonderem Maße für den Beginn der
Therapie und bei Dosisänderungen.

17 Whiting PF et al. (2015): Cannabinoids for Medical Use ‐ A Systematic Review and Meta‐analysis. In: JAMA2015;313(24):2456‐2473. doi:10.1001/jama.2015.6358 18 Müller‐Vahl, K.; Grotenhermen, F. (2017): Medizinisches Cannabis, Die wichtigsten Änderungen, in: Dtsch Arztebl, 2017, 114(8): A 352–6 19 https://www.gelbe‐liste.de/produkte/sativex‐spray‐zur‐anwendung‐in‐dermundhoehle_534377/fachinformation

Zu Canemes®20
Nabilon ist – bei therapeutischen Dosierungen – potentiell ein Suchtmittel mit möglichen subjektiven Nebenwirkungen. Verschreibungen sollten sich daher auf die notwendige Dauer (einige Tage) während der Chemotherapie beschränken. Das physische Abhängigkeitspotential von Nabilon ist unbekannt.

Häufig (>1/100, <1/10) sind:

  • Somnolenz, Ataxie, Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen
  • Euphorie, Schlafstörungen, Dysphorie
  • Sehstörungen
  • Vertigo
  • Hypotonie
  • Mundtrockenheit, Nausea

- Canemes® hat eine additive, ZNS hemmende Wirkung bei gleichzeitiger Gabe mit
Diazepam, Na-Secobarbital, Alkohol oder Codein.

  • Bei gleichzeitiger Verabreichung von Cannabinoiden wurden Wechselwirkungen mit folgenden Substanzen beobachtet: Amphetamine, Kokain, andere Sympathomimetika, tropin, Scopolamin, Antihistaminika, andere Anticholinergika, Amitriptylin, Amoxapin, Desipramin, andere trizyklische Antidepressiva, Barbiturate, Benzodiazepine, Lithium, Opioide, Buspiron, Muskelrelaxanzien, ZNS hemmende Substanzen, Disulfiram, Fluoxetin , Antipyrine, Theophyllin , Naltrexon

20https://www.gelbe‐liste.de/produkte/canemes‐1‐mg‐kapseln_976309/fachinformation