WHO akzeptiert den medizinischen Nutzen von Cannabis und Cannabinoiden

In einem Schreiben an den Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, vom 24. Januar informierte der Generaldirektor der WHO, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, die UNO über vorgeschlagene Änderungen der internationalen Drogenkonventionen. Diese Vorschläge folgten den Sitzungen des WHO-Expertenausschusses für Drogenabhängigkeit (ECDD) im Juni und November 2018.

Die WHO erkennt das therapeutische Potenzial von Cannabis und Cannabinoiden an und ändert ihre Position von 1954, wonach "Anstrengungen unternommen werden müssen, um Cannabis von jeder legitimen medizinischen Praxis auszuschließen." Die von der WHO vorgeschlagene neue internationale Klassifizierung bietet den Ländern die Möglichkeit, einen legalen und sicheren Zugang zur medizinischen Verwendung von Cannabis zu gewähren sowie dessen medizinischen Wert zu erforschen. Nun müssen 53 UN-Länder diese Empfehlungen der WHO billigen und somit die Klassifizierung in den Konventionen ändern, indem die einfache Mehrheit der Stimmen, also 27 Länder, dafür stimmt. Ursprünglich für März 2019 geplant, ist es durchaus möglich, dass die Verzögerung der Veröffentlichung der Ergebnisse um 2 Monate auch die Abstimmung bis März 2020 verzögert.

Schreiben der WHO an die UN vom 24. Januar 2019
Pressemitteilung der FAAAT vom 1. Februar 2019

Kommentare sind deaktiviert