Monats-Archive: Juli 2018

Verlorene Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht: Scheitert das Gesetz?

Die Beschwerde eines Patienten mit starken Cluster-Kopfschmerzen, der seit langer Zeit aufgrund seiner Erkrankung arbeitsunfähig ist und von Cannabis medizinisch profitiert, ist mit seiner Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht gegen ein Urteil des Landessozialgerichts Hessen gescheitert. Danach muss seine Krankenkasse die Kosten einer Behandlung mit Medizinalcannabisblüten nicht übernehmen. Die erste enttäuschte Reaktion seiner behandelnden Ärztin lautete:…
Mehr lesen

Kein Cannabis auf Kasse bei Cluster-Kopfschmerz (Ärzte Zeitung)

Die Ärzte Zeitung berichtete kurz über den weit reichenden Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zur Kostenübernahme einer Therapie mit Cannabis-Medikamenten. Kein Cannabis auf Kasse bei Cluster-Kopfschmerz Patienten mit Cluster-Kopfschmerzen können von ihrer Kasse weiterhin keine Schmerzbehandlung mit Medizinalhanf verlangen. Einen entsprechenden Eilantrag wies das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss zurück. Es bestätige damit…
Mehr lesen

Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte veröffentlicht heute eine neue Ausschreibung (Focus Online)

Das BfArM hat auf gerichtlichen Druck eine neue Ausschreibung für Firmen, die in Deutschland Cannabisblüten für medizinische Zwecke anbauen wollen, gestartet. Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte veröffentlicht heute eine neue Ausschreibung Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat heute eine neue Ausschreibung für den Anbau und den Kauf…
Mehr lesen

Praxis-Workshop für Ärzte am 28. Juli 2018

Dr. Franjo Grotenhermen führt in seiner Praxis am 28. Juli von 14 bis 18 Uhr einen Workshop für Ärztinnen und Ärzte zur praktischen Behandlung mit Cannabis und Cannabinoiden durch. Maximale Teilnehmerzahl: 8 Informationen und Anmeldung unter: praxis@dr-grotenhermen.de
Mehr lesen

Cannabis-Hersteller Aphria fordert günstigere Preise (Die Welt)

Im Vergleich zu anderen Ländern, wie etwa Kanada und den Niederlanden, sind die Kosten für Medizinalcannabisblüten in Deutschland sehr hoch. Das bemerken vor allem internationale Unternehmen, die auch in Deutschland aktiv sind. Cannabis-Hersteller Aphria fordert günstigere Preise Niedrigere Preise für Cannabis würden dem Gesundheitssystem enorme Kosten sparen, sagt der Deutschlandchef des Herstellers von medizinischem Cannabis,…
Mehr lesen

Zahl der Cannabis-Rezepte in Apotheken steigt weiter an (Deutsche Apotheker Zeitung)

Wie erwartet, steigt die Zahl der Patienten, die Cannabis-Medikamente legal einnehmen weiter an. Da die Kosten von den Krankenkassen häufig nicht übernommen werden, zahlen viele Patienten diese Präparate aus der eigenen Tasche. Zahl der Cannabis-Rezepte in Apotheken steigt weiter an Seitdem es gesetzlich möglich ist, Medizinalhanf auf Kosten der Krankenkassen zu verschreiben, ist die Zahl…
Mehr lesen

Schweiz will Cannabis-Regeln lockern (Ärzteblatt)

In der Schweiz wird über einen leichteren Zugang zu Medikamenten auf Cannabisbasis nachgedacht. Schweiz will Cannabis-Regeln lockern Die Schweizer Regierung will den Cannabiskonsum aus medizinischen Gründen erleichtern. Sie beschloss gestern, die bislang nötigen Ausnahmebewilligungen vom Betäubungsmittelgesetz für Patienten, die mit Cannabis Schmerzen lindern, abzu­schaffen. Dazu werde nun eine Gesetzesänderung vorbereitet. Geprüft werde auch, ob Krankenkassen…
Mehr lesen

Was bedeutet eigentlich “austherapiert”?

Austherapiert ist ein Mensch, wenn Chemotherapie nicht mehr wirkt, Bestrahlung keine Option ist und eine Operation nicht mehr erfolgreich durchgeführt werden kann – wenn die Medizin keinen weiteren Weg mehr zur Verfügung hat. [well]Austherapiert heisst nicht: die Uhr ist abgelaufen.[/well] Der wichtigste Bestandteil des Antrags auf eine Kostenübernahme für Cannabis und auf Cannabis basierenden Medikamenten…
Mehr lesen